Menu

10 ZEITGENÖSSISCHE KÜNSTLERINNEN, DIE MAN KENNEN SOLLTE

LERNEN SIE ETABLIERTE UND AUFSTREBENDE KÜNSTLERINNEN KENNEN.

Um zu verstehen, wie es um die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern in der Branche bestellt ist, ist es hilfreich, ein paar Zahlen zu kennen. Einem Bericht vom Januar 2020 zufolge haben selbständige Künstlerinnen und Publizistinnen in Deutschland einen Lohnunterschied von 26 Prozent gegenüber Männern. Ein Jahr zuvor, beim Gallery Weekend Berlin 2019 zum Beispiel, waren nur 30 Prozent der in Galerien vertretenen Künstlerinnen. Auf der anderen Seite des Ozeans kauften führende Museen in den Vereinigten Staaten zwischen 2008 und 2018 nur 11 Prozent der Kunst (für ihre Sammlungen) von Künstlerinnen.

Die Statistiken über die Ungleichheit in der Kunstwelt könnten weitergeführt werden, aber der Punkt ist klar: Künstlerinnen müssen hart um Anerkennung und Sichtbarkeit in der von Männern dominierten Kunstindustrie kämpfen. Vom Kunstmarkt bis hin zur Repräsentation in Museen und Galerien ist die Kluft zwischen männlichen Künstlern und allen anderen, die sich als weiblich, nicht gender-konform, transsexuell oder mit anderen Identitäten identifizieren, einfach eklatant.

Bei der Art Düsseldorf setzen wir uns für mehr Gleichberechtigung in der Kunstindustrie ein. Um dazu beizutragen, die Lücke in der Repräsentation zu schließen, haben wir Ende Juli den „Female Artists Drop“ in unserem Online Shop ins Leben gerufen, um die unglaubliche Bandbreite an Werken von etablierten und aufstrebenden Künstlerinnen hervorzuheben, darunter Candice Breitz, Ulrike Rosenbach, Sylvie Fleury, Nadira Husain, Anna Virnich, Isabella Fürnkäs und viele mehr.

Um das breite Spektrum der Arbeiten von zeitgenössischen Künstlerinnen zu würdigen, laden wir Sie ein, folgende 10 Künstlerinnen kennenzulernen.

Irina Ojovan. "Profile N 67", 2022. Oil on paper. 41,5 x 31,5 cm. Courtesy of COSAR.

IRINA OJOVAN (COSAR)

Für die in Moldawien geborene Malerin und Bildhauerin Irina Ojovan ist die Umsetzung von Emotionen in lineare und geometrische Formen der Schlüssel zu ihrer künstlerischen Praxis. Die minimalistischen Werke von Ojovan oszillieren zwischen leuchtenden Farben und gedämpften Schwarztönen, während sie jedem Werk eine wunderbare Stille einhaucht.

Milja Laurila. "Untitled Woman VIII", 2022. From the series "Untitled Women". Archival pigment print mounted on aluminum, cut paper. 62 x 51.5 cm. © the artist, courtesy: Persons Projects.

MILJA LAURILA (PERSONS PROJECTS)

Die Wiederverwertung ist ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit der in Helsinki lebenden Künstlerin. Auf der Grundlage alter medizinischer Bücher und anderer Bildquellen verwandelt sie altes Material in neue Arbeiten. Für ihre jüngste Serie „Untitled Women“ zum Beispiel verwendete die Künstlerin Fotos aus dem Buch „Woman. An Historical Gynæcological and Anthropological Compendium“, das 1885 von drei deutschen Männern verfasst wurde, und hinterfragt in ihren neuen Arbeiten den kolonialen und sexuellen Blick. Eine Auswahl von Arbeiten aus ihrer „Untitled Women“-Serie wurde kürzlich während des Gallery Weekend Berlin 2022 gezeigt.

Joëlle Dubois. "The Expectant Mother", 2022. Acrylic on wood. 100 cm x 80 cm. Courtesy of Thomas Rehbein Galerie.

JOËLLE DUBOIS (THOMAS REHBEIN GALERIE)

Der männliche Blick hat keinen Platz in den Werken dieser belgischen Künstlerin. Nach einer Kindheit, die sie im Umfeld von Frauen verbrachte, die aufgrund des gesellschaftlichen Drucks mit ihren Körpern unzufrieden waren, kämpft Dubois mit ihren faszinierenden Kunstwerken, die die menschliche Form in all ihren Formen und Größen zeigen, für eine positive Körperwahrnehmung. Seit ihrem Debüt in der Kunstwelt im Jahr 2015 ist sie für ihre lustigen und verspielten Gemälde bekannt geworden, die die verrückte, chaotische Schönheit von Körpern zeigen.

Unser Interview mit der Künstlerin können Sie in unserem digitalen Magazin lesen.

Katarina Janeckova Walshe. "Ocotillo lovers", 2022. Acrylic on canvas. 52 x 42 cm (framed). Courtesy of DITTRICH & SCHLECHTRIEM.

KATARINA JANECKOVA WALSHE (DITTRICH & SCHLECHTRIEM)

Die in der Slowakei geborene und heute in Corpus Christi, Texas, und New York City lebende Künstlerin ist für ihre amüsanten und gesellschaftskritischen Werke bekannt geworden. Indem sie traditionelle „weibliche“ Räume wie Küchen und Schlafzimmer als Kulissen nutzt, vermischt sie Fantasie mit scharfer Kritik an Sexualität, Identität und Geschichte. Nackte Frauen verrichten Aufgaben, Bären werden zu Stellvertretern für Männer und phallische Kakteen haben Gastauftritte auf ihren Leinwänden.

Lea von Wintzingerode. "just bc I'm not tattooed / sub-culturally lonely", 2021. Oil on canvas. 42 x 40 cm. Courtesy of Jacky Strenz.

LEA VON WINTZINGERODE (GALERIE JACKY STRENZ)

Für die in Berlin lebende Künstlerin wirken die Sujets in ihren Gemälden fast lebendig, als wären sie mitten in der Reaktion auf den Blick des Betrachters eingefroren worden. Mit einem speziellen Malverfahren trägt die Künstlerin eine dünne Schicht Ölfarbe auf, die es der Farbe ermöglicht, sich in der Leinwand aufzulösen und mit anderen Oberflächen zu verschmelzen. Zudem greift sie manchmal auf selbstkomponierte Klavierstücke zurück, die während Ausstellungen in ihren Performances verwendet oder gar gespielt werden.

Bettina Pousttchi. "Directions 09". Steel. 160 (h) x 130 x 4 cm. Courtesy of BUCHMANN GALERIE.

BETTINA POUSTTCHI (BUCHMANN GALERIE)

Es gibt nur wenige zeitgenössische Künstlerinnen, die in Deutschland so bekannt sind wie Pousttchi. Seit ihrem internationalen Durchbruch im Jahr 2009 mit der gewaltigen Fotoinstallation „Echo“ hat die Künstlerin mit Fotografie, Skulptur, Video und anderen Medien ein breites Spektrum an Arbeiten entwickelt, die nicht nur in Deutschland, sondern auch international immer wieder für Überraschungen sorgen, unter anderem bei zwei Ausgaben der Venedig Biennale.

Ambra Durante. "Es ist nur eine pHase", 2022. Original etching on laid paper. 57,8 x 46 cm. Ed. 30 + 5 E.A. Courtesy of Galerie Friese.

AMBRA DURANTE (GALERIE FRIESE)

Die im Jahr 2000 in Genua geborene und in Berlin lebende junge Künstlerin hat ihre kindliche Leidenschaft für das Zeichnen in eine vielversprechende künstlerische Karriere verwandelt. Mit ihrem unverwechselbaren Stil und der Fähigkeit, alles als Leinwand zu verwenden (einschließlich Pappe, Einkaufstüten und Fotokarten), hat Durante schnell Anerkennung gefunden. Ihre allererste Ausstellung in der Galerie Friese („Schlafmangel ist mein Lidschatten“, 2021) und ihre erste institutionelle Einzelausstellung im Rahmen der illust_ratio 10 in Rüsselsheim („What if my thoughts will never stop talking“, 2022) haben ihren Status als eines der aufstrebenden Talente in der deutschen Kunstszene gefestigt.

Anna Ehrenstein, "Pvssy Divx", 2020. Mixed media installation. Installation view at KOW, 2020. Photo by Ladislav Zajac. Courtesy the artist and KOW Berlin.

ANNA EHRENSTEIN (KOW)

Die albanisch-deutsche Künstlerin ist bekannt dafür mit ihrem Werk Grenzen zu überschreiten. Ob sie sich mit Themen wie Pseudoluxus und Geschlechterdarstellung („Tales of Lipstick and Virtue“, 2013-2018) oder postkolonialer Politik („Home is Where the Hatred is“, 2021) auseinandersetzt, sie hat immer ein Gespür dafür, dramatische Werke zu schaffen, die die Wahrnehmung der Betrachter herausfordern. Diese gekonnte Verschmelzung von Hoch- und Niedrigkultur durch Video, Drucke, Skulptur, Installationen und andere Medien hat bereits viele Kunstliebhaber aus Deutschland und der ganzen Welt begeistert.

Zohar Fraiman. "Prime Time", 2020. Oil on canvas. 130 x 110 cm. Courtesy of PRISKA PASQUER.

ZOHAR FRAIMAN (PRISKA PASQUER)

Für die in Jerusalem geborene Malerin bilden Motive aus der Kunstgeschichte, jüdische Legenden, Disneyland und die „Heile Welt“-Ästhetik der 1950er Jahre eine solide Grundlage für ihre Arbeit, insbesondere bei der Darstellung von Frauen. Mit einer beiläufigen, aber spielerischen Stilisierung hinterfragt sie die unrealistischen Erwartungen, die die Gesellschaft an weibliche Charaktere stellt, und überlässt dem Betrachter ein gewisses Maß an Interpretation, während sie uns selbst einen Spiegel vorhält.

Phung-Tien Phan. "Mikrowelle", 2022. Acrylic and archival pigment print on canvas. 70 × 50 cm. Courtesy of DREI.

PHUNG-TIEN PHAN (DREI)

Innerhalb der rheinischen Kunstszene hat sich die in Essen geborene Künstlerin bereits als aufstrebendes Talent etabliert. Mit einer Mischung aus Skulptur, Video und anderen Medien hat sie sich auf alles konzentriert, von der halsbrecherischen Geschwindigkeit der sozialen Medien in unserem Leben und dem eisigen Tempo der sich verändernden gesellschaftlichen Normen bis hin zum Herstellungsprozess und der Politisierung des Haushalts.

Lesen Sie Mehr

Promoted by

In cooperation with